bruening-bw.de/edv/set

Einrichtung der Desktop Umgebung

2018-01-16

Fensterverhalten und Dekoration

Nach der Installation ist der Desktop noch etwas spartanisch eingerichtet. Im folgenden zeige ich einige Anpassungen, die ich jedes Mal in gleicher weise vornehme. Dazu öffne ich zunächst die Fensterverwaltung und wähle im ersten Reiter den Stil "Daloa", weil die schmale Titelleiste der Fenster auf kleinen Bildschirmen und niedriger Auflösung einen kleinen Platzvorteil bietet.

Eine weitere sinnvolle Einstellung ist unter "Erweitert" und "Aktion beim Doppelklick" die Option "Fenster füllen". Das bewirkt, dass ein Fenster beim Doppelklick auf die Titelleiste so weit wie möglich vergrößert wird, ohne andere Fenster zu überlappen.

Eine Einstellungsmöglichkeit, die ich lange Zeit nicht beachtet habe, ist die Kantenglättung für Bildschirmschriftarten.

Was im Detail beim Hinting oder der Farbreihenfolge passiert, weiß ich nicht. Hier habe ich einfach ausprobiert, was für mich am besten aussieht.

2018-01-16

Leisten und Startmenü

Seitdem ich vor über 20 Jahren mit Windows 95 hauptsächlich gespielt hatte, bevorzuge ich es, nur eine einzige Leiste am unteren Bildschirmrand zu haben, die sich automatisch einklappt - selbstverständlich ohne irgendeine lästige Animation! Das Einklappen hat nebenbei den Vorteil, dass durch die Leiste kein Platz auf dem Bildschirm verschenkt wird. Durch einen Rechtsklick auf eine Leiste gelangt man in die Leisteneinstellungen.

Die folgenden Abbildungen zeigen die Anzeigeeinstellungen der Leiste und die angedockten Objekte. Die Zeilenhöhe von 29 Pixel habe ich gewählt, weil das Symbol für das PulseAudio Plugin nicht stufenlos mitskaliert, sondern bei 30 Pixel diskret vergrößert wird, was mir nicht gefällt.

Wie man sieht, habe ich das normale Startmenü durch das Whisker-Menü ersetzt. Der Grund ist dessen einfache Suchfunktion per Tastatureingabe. Im Folgenden zeige ich die Konfiguration der einzelnen Leistenobjekte. Für das Whisker-Menü wähle ich das Debian-Logo und den Schriftzug "Start" - gehört für mich seit Windows 95 mit dazu. Bei den Fensterknöpfen entferne ich den Griff, von dem ich nicht weiß, wofür er da ist.

Das Trennelement soll sich ausdehnen und durchsichtig sein und in der Benachrichtigungsfläche verzichte ich auf die Rahmen. Die Anzeige für Datum und Uhrzeit habe ich angepasst. Ich lasse das Jahr nicht anzeigen, weil ich davon ausgehe, dass es eine überflüssige Information ist.

Ich ziehe die Akkuüberwachung der Energieverwaltungserweiterung vor, weil sie sich auf den Laptopakku beschränkt ist und die Möglichkeit bietet, bei bestimmten Ladeständen Shell-Befehle automatisiert ausführen zu lassen. Das folgende Bild zeigt den Desktop bei verringerter Auflösung und ausgeklapptem Startmenü.

Bei der Akkustandanzeige beschränke ich mich auf die Prozentangabe. Ein Symbol, dass mir angibt, ob ich das Kabel angeschlossen habe, brauche ich nicht. Ich benutze meine Augen, um zu prüfen, ob das Kabel angeschlossen ist.

2018-01-19

Tastenkürzel

Für das Whisker-Menü kann man selbstverständlich ein Tastaturkürzel festlegen. Das geht in den Tastatur-Einstellungen. Im folgenden Fenster ist mit "Super L" einfach nur die Windowstaste gemeint. Außerdem lege ich noch Kürzel für die Erstellung von Bildschirmfotos an.

2018-01-19

XDG Verzeichnisnamen ändern

Im home-Verzeichnis findet man sofort einige Verzeichnisse für Dokumente, Musik, Bilder, etc. Diese Verzeichnisse sind vom freedesktop.org-Projekt standardisiert und in der Datei

~/.config/user-dirs.dirs

festgelegt. Dort können sie auch geändert werden. Ich bevorzuge die Verzeichnisnamen "Desktop" und "Audio" gegenüber "Schreibtisch" und "Musik".

Man sollte nicht vergessen, die entsprechenden Verzeichnisse auch zu erstellen. Danach muss man sich neu einloggen, damit die Änderungen wirksam werden.

2018-01-26

Abklappern aller Einstellungen

Nach einer Neuinstallation gehe ich systematisch alle Einstellungen durch und passe sie ggf. nach meinen Wünschen an. Ich fange oben links an und arbeite mich zeilenweise voran, beginne also bei den Arbeitsflächen, von denen ich nur eine brauche.

Die Desktop-Benachrichtigungen sind sinnvoll vorkonfiguriert. Die einzige Änderung ist, dass ich die Deckkraft auf 100% einstelle - kein Mensch braucht irgendwelche Transparenzeffekte.

Bei den bevorzugten Anwendungen ist Claws Mail mein eMail-Programm. Thunderbird nutze ich nicht mehr, weil es zu viele Ressourcen benötigt und mit sehr vielen Mails im Postfach überfordert ist. Das Paket claws-mail muss zuvor noch installiert werden.

claws-mail
Claws Mail ist ein mächtiger und voll ausgerüsteter E-Mail-Client, der ursprünglich einmal Sylpheed-Claws hieß. Er ist durch ladbare Erweiterungen aufrüstbar, die zusätzliche Fähigkeiten bereitstellen, wie andere Speicherformate, Lesen von Feeds, Kalenderverwaltung, Mailfilter, usw.

Die Dateiverwaltungseinstellungen beziehen sich auf den Dateimanager Thunar. Neue Fenster sollen in Detailansicht geöffnet werden. Auf Vorschaubilder verzichte ich, da diese nur in der Symbolansicht sinnvoll wären. Auch die Beschränkung auf Vorschau für lokale Dateien kommt nicht in Frage, weil ich entfernte Datenträger mit iSCSI wie lokale Massenspeicher einbinde. Für die Darstellung von Datum und Uhrzeit verwende ich grundsätzlich eine Schreibweise, bei der von links nach rechts die Zeitabschnitte kleiner werden. Das hat den Vorteil, dass die lexikografische Sortierung mit der chronologischen Sortierung zusammen fällt. In der Seitenleiste möchte ich Symbole maximal in Schriftgröße haben.

Im Desktop-Kontextmenü deaktiviere ich alle Optionen, die sich auf die Verwaltung von Arbeitsflächen beziehen, weil ich nur eine aktive Arbeitsfläche habe. Außerdem deaktiviere ich sämtliche Standardsymbole. Auf Laptops variiere ich je nach Bildschirmgroße und Auflösung die Schrift- und Symbolgröße.

Ich will, dass mein Laptop beim Zuklappen in Bereitschaft geht und beim Aufwachen der Benutzer wieder authentifiziert werden muss. Allerdings neige ich dazu, am Schreibtisch in Gedanken zu versinken oder auch mal über längere Zeit nur analoge Medien einzusetzen. Dabei darf der Monitor ruhig in den Energiesparmodus versetzt werden. Wenn ich dann aber zu einem Punkt komme, wo ich mal schnell die Wikipedia brauche, ist es natürlich lästig, wenn der Rechner gesperrt ist. Ein automatisiertes Versetzen in Bereitschaft kann ich daher nicht brauchen. Lediglich bei kritischem Akkuladezustand von weniger als 10% erlaube ich ein automatisches Abschalten. In diesem Fall suspendiere ich den RAM, um Datenverlust zu vermeiden, falls ich keine Lademöglichkeit habe.

Ein schleichendes Abdunkeln des Bildschirms finde ich überflüssig. Ich lasse ihn im Akkubetrieb nach 10 Minuten ganz abschalten und im Netzbetrieb nach 20 Minuten. Ich lasse die Sitzung wie gesagt nicht automatisch sperren, möchte aber, dass das System beim Wechsel in den Bereitschaftsmodus gesperrt wird.

2018-01-17

Schneller Benutzerwechsel und Hilfsprogramme für XFCE

Mittlerweile dürfte aufgefallen sein, dass im Whisker-Menü das Symbol zum Benutzerwechsel ausgegraut ist. Der Grund ist, dass einige Pakete, die XFCE optional benutzt, nicht automatisch mit installiert werden. In diesem Fall fehlt der gdmflexiserver. In den Einstellungen des Whisker-Menüs hilft folgende Änderung.

Es gibt eine Menge Dienstprogramme, die optional von XFCE genuzt werden können, aber nicht automatisch mitinstalliert werden. In den Einstellungen des Whisker-Menüs sieht man etwa menulibre und mugshot.

menulibre
An advanced menu editor that provides modern features in a clean, easy-to-use interface. All without GNOME dependencies, so even lightweight systems can benefit from the sanity that MenuLibre offers. MenuLibre is your one-stop shop for menus in Linux, whether you use GNOME, LXDE, Xfce, or Unity.
mugshot
Mugshot ist ein leichtgewichtiges Dienstprogramm zur Konfiguration der Benutzeroberfläche, mit dem Sie persönliche Benutzerdetails einfach aktualisieren. Die Verwendung von Mugshot ist von XFCE vorgesehen, wenn man im Whiskermenü auf sein Profilbild klickt. Es funktioniert nur, wenn das nächste Paket accountsservice installiert ist.
accountsservice
Das Projekt AccountService entwickelt einen Satz an D-Bus-Schnittstellen zum Abfragen und zum Ändern von Informationen von Benutzerkonten und eine Implementierung dieser Schnittstellen. Sie basiert auf den Befehlen useradd, usermod und userdel. Mugshot benötigt dieses Paket. Seltsamerweise gehört es nicht zu den Abhängigkeiten von mugshot.
2018-01-27

Suchbefehle im Whisker-Menü

Man kann im Whiskermenü direkt die URL einer Internetseite eingeben. Dafür muss man aber das http bzw. https mit eingeben.

Es ist auch möglich, direkt Suchbefehle an die bevorzugte Suchmaschine einzugeben. Die voreingestellte Suchmaschine ist DuckDuckGo. Für eine Suche muss einfach ein Fragezeichen vor den Suchbegriff geschrieben werden. Das sieht dann so aus.

Die verwendete Suchmaschine kann man natürlich auch ändern. Ich habe für den Buchstaben "g" die Google-Suche hinzugefügt. Ich füge stets ein Leerzeichen nach dem "g" oder dem "w" ein, um zu verhindern, dass bei der eingabe von "gparted" nach "parted" gegoogelt wird, anstatt gparted zu starten.

2018-09-24

Autostart für Synchronisation mit Syncthing

Die Synchronisation verschiedener Rechner sollte automatisiert ablaufen. Wann immer ich eine Variante getestet habe, bei der die Synchronisation manuell gestartet werden muss, ist es öfter vorgekommen, dass ich es vergessen habe und es dadurch zu Versionskonflikten gekommen ist. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Syncthing gleich beim Systemstart zu laden. Als Pragmatiker habe ich mich für die einfachste entschieden: Den Eintrag in die Crontab des jeweiligen Benutzers. Mit dem Befehl

crontab -e

wird für den Benutzer eine Crontab angelegt und mit dem gewählten Standard-Texteditor bearbeitet. Man kann nun Befehle, die mit seinen Benutzerrechten zu einem vorgegebenen Termin ausgeführt werden sollen, eingetragen. In diesem Fall soll nach jedem Systemstart der Befehl

syncthing

ausgeführt werden. Dazu fügt man eine Zeile mit "@reboot syncthing" und einem Zeilenumbruch hinzu, speichert ab und verlässt den Editor. Nach einem Neustart wird für den Benutzer die Synchronisation automatisch gestartet.